Mittwoch, 13. Dezember 2017

[Rezension] Starfall - So nah wie die Unendlichkeit von Jennifer Wolf

Amazon



Autor: Jennifer Wolf
Verlag: Impress
Reihe: Einzelband
Seiten: 325
Preis: eBook: 3,99 Euro
Erschienen: 07.12.2017
Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Impress





(Quelle: Impress)



**Zwischen uns nur die Sterne** 
Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…   







Es geschah an einem ganz normalen Tag.
Nichts war außergewöhnlich.
Fünfzehn Grad und bedeckter Himmel.






Auf dieses Buch habe ich sehnsüchtig gewartet.
Ich habe bisher jedes Buch der Autorin gelesen und wirklich jedes mal schaffte sie es mich zu begeistern.
Ich war gespannt ob ihr das auch hier wieder gelingen würde und meine Erwartungen waren natürlich enorm hoch.
Ich stürzte mich auf dieses Buch und begann voller Vorfreude mit dem lesen.
Bereits nach wenigen Zeilen war ich völlig in der Story versunken.
Ich habe dieses Buch inhaliert, innerhalb eines Tages hatte ich es bereits ausgelesen und ich bin noch immer vollkommen geflasht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig zu lesen, gleichzeitig schreibt sie sehr einnehmend.

Ein Raumschiff stürzt ab, doch die Aliens die sich dahinter verbergen sind uns gar nicht so unähnlich.
Erst auf den zweiten Blick wird klar das es sich um Flüchtlinge handelt die auf ihren Heimatplaneten als Sklaven arbeiten mussten. Das sieht man ihnen auch deutlich an, doch das ganze Ausmaß wird den Menschen erste später bewusst.

Die Grundidee faszinierte mich auf Anhieb, sicherlich gab es diese auch schon in anderen Büchern aber wie die Autorin das ganze umgesetzt hat ist vollkommen neu und lässt sich mit nichts vergleichen.

Es war unglaublich was die Autorin hier wieder geschaffen hat.
Die ganze Story war unglaublich emotional, berührend, spannend und sie ließ mich nicht los.
Immerzu kreisten meine Gedanken um dieses Buch, jede freie Minute verbrachte ich mit dem lesen.
Ich hatte zudem absolut keine Ahnung welchen Verlauf die Story nehmen würde.
Das ganze blieb bis zum Schluss vollkommen unvorhersehbar.
Und gerade dann wenn man sich Sicherheit wiegt und denkt das Happy End liegt vor einem dann kommt der Paukenschlag. 
Ich wusste gar nicht wie mir geschah, es ging so schnell und zurück blieb ich mit einem zertrümmerten Herzen.
 Zum Glück ging aber doch noch alles gut und ich beendete das Buch mit einem Lächeln im Gesicht.

Die Charaktere im Buch habe ich unglaublich schnell in mein Herz geschlossen.
Melody und auch Neven sind zwei wundervolle Protagonisten die mir sehr sympathisch waren.
Doch auch all die anderen Charaktere im Buch sind voller Farben gezeichnet. 

Was bleibt mir nun noch zu sagen?
Ich bin begeistert, ich bin völlig aus dem Häuschen und eines ist klar ich liebe dieses Buch.
Ihr seht also das ich gar nicht anders kann als euch dieses Buch ans Herz zu legen.




Mit "Starfall - So nah wie die Unendlichkeit" ist der Autorin ein berührender Roman gelungen der ganz klar zum Nachdenken anregt. Völlig neue und erfrischende Ideen überzeugten mich auf ganzer Linie. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.