Dienstag, 5. Dezember 2017

[Rezension] Paper Passion von Erin Watt


Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Reihe: Band 4
Seiten: 352
Preis: Broschiert: 12,99 / eBook: 9,99 Euro
Erschienen: 02.11.2017
Wertung: 3,5 / 5
Bildquelle / Cover: © Piper Verlag






(Quelle: Piper Verlag)



Wild, wilder, Easton Royal. 
Der drittälteste der fünf attraktiven Bad-Boy-Brüder ist nicht leicht zu bändigen. 
Und seine düstere Familiengeschichte hat bei ihm besonders tiefe Spuren hinterlassen: Er trinkt und feiert zu viel, lässt gerne seine Muskeln spielen und jagt jede Nacht einem anderen Mädchen hinterher. Mit Erfolg, denn Easton steht seinem großen Bruder Reed in puncto Unwiderstehlichkeit in nichts nach. Doch Easton langweilt sich schnell, ist immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Vielleicht ist er deswegen so interessiert an der neuen Mitschülerin Hartley, die ganz anders ist, als die anderen Aston-Park-Püppchen – bodenständig, schlagfertig und vor allem: nicht an Easton interessiert. Die ultimative Herausforderung für den Achtzehnjährigen, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er will. Doch geht es hier wirklich nur um Eastons Ego, oder entwickelt der stürmischste der Royal-Brüder echte Gefühle für Hartley?






"Merkt euch, egal, welche Funktion ihr auch wählt, die Summe der absoluten Differenzen wird von der ersten und letzten bestimmt", sagt Ms Mann, als es zum Ende der Stunde läutet.









Die Paper Reihe war mein absolutes Highlight, deshalb stand schnell für mich fest das ich auch den vierten Band lesen werde. Easton war für mich ein unglaublich faszinierender Charakter der mir schon in den Vorgängerbänden aufgefallen war.

Umso gespannter war ich natürlich wie die Autorinnen es schaffen werden seinen komplexen Charakter ins Rechte Licht zu rücken.
Tja leider gelang es ihnen nicht ganz so wie ich mir erhofft habe.
Ich begann mit dem lesen und kam ohne Probleme in die Story rein, ohne langes Vorreden ging es direkt weiter, das war etwas was mir richtig gut gefallen hat.

Ich wusste ja schon das Easton ein etwas eigensinniger Charakter ist, das er ziemlich arrogant ist und immer einen frechen Spruch auf den Lippen hat.
Doch hier wurde ich immer genervter von ihm, seine ganze Art wirkte auf mich teilweise herablassend und alles andere als symphatisch.
Immer wieder hatte ich nur mit dem Kopf geschüttelt.
Das ständige Hin und Her der beiden Charaktere, was für mich zu beginn noch amüsant war, doch nachdem sie sich das gefühlte tausendste mal gestritten hatten war ich einfach nur noch genervt.
Ich muss auch sagen ich war kurz davor das Buch abzubrechen, doch ich hab mich durch gebissen. 
Es gab zum Glück einige Szenen die das ganze doch noch unterhaltsam machten und die zeigten das Easton sich doch zusammenreißen kann.
Bei diesem Szenen wirkte er nachdenklich und ernst.

Vielleicht waren meine Erwartungen auch zu hoch?
Wer weiß.

Der Schreibstil an sich war sehr locker und flüssig zu lesen, er war direkt und leicht verständlich.

Die Charaktere an sich fand ich authentisch gezeichnet.
Obwohl ich meine Probleme mit Easton hatte finde ich wurde er gut dargestellt denn etwas anderes hätte nicht zu ihm gepasst.

Ich weiß gar nicht was ich noch groß sagen soll. Ich finde diesen Band auf der einen Seite toll aber auf der anderen Seite gab es halt auch Dinge die mich störten.
Ich bin froh Eastons Story gelesen zu haben, ich finde aber auch das dieser Band anders ist als seine Vorgänger.
Das Ende hat wieder einmal einen recht fiesen Cliffhanger, aber auch das hatte ich schon erwartet, deshalb traf mich das ganze nicht so unvorbereitet.
Ich werde mit Sicherheit auch Band 5 lesen und hoffe das die Autorinnen es dort schaffen mich vollkommen umzuhauen.

Ob ich dieses Buch empfehlen kann?
Ja, besonders Fans der Reihe kommen hier auf ihre Kosten.




Mit "Paper Passion" ist den Autorinnen ein unterhaltsamer Band gelungen der zwar einige Schwächen hat, es aber dennoch schafft seinen Leser in den Bann zu ziehen.
Von mir bekommt dieses Buch 3,5 Sterne.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.